Zeitarbeit : Ein sicherer Job !

 
Im Rahmen der Personalüberlassung (Zeitarbeit + Arbeitnehmerüberlassung) schließen Sie mit uns einen festen Arbeitsvertrag gemäß Ihrer persönlichen Qualifikation auf Grundlage eines Tarifvertrages sowie gesetzlicher Bestimmungen.

Neben der tariflichen Vergütung können weitere, übertarifliche Leistungen vereinbart werden, welche von
Ihrer Qualifikation und Ihren Arbeitseinsätzen abhängen. Sie sind gesetzlich sozial- und unfallversichert,
haben bezahlte Urlaubs- und Feiertage und erhalten Lohnfortzahlung im Krankheitsfalle.

Selbstverständlich gelten für Sie alle gesetzlichen Bestimmungen wie bei jedem herkömmlichen
Beschäftigungsverhältnis auch.

Der Arbeitsvertrag sichert Ihnen Ihr Entgelt - auch wenn Sie einmal keinen Einsatz haben.
Sie können bei unseren Kunden neue Erfahrungen sammeln und vorhandene Kenntnisse vertiefen.
In vielen Fällen erfolgt eine spätere Übernahme in eine Anstellung bei unseren Kundenunternehmen.
 
Mit wem schließe ich überhaupt einen Arbeitsvertrag ab?
 
Zeitarbeitnehmer unterschreiben ihren Arbeitsvertrag immer mit der Zeitarbeitsfirma. „Dabei gelten die ganz normalen arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen, an denen sich jedes Arbeitsverhältnis in Deutschland messen lassen muss“. Der Unterschied zu einer konventionellen Festanstellung besteht vor allem darin, dass der Arbeitnehmer nicht bei seinem Arbeitgeber, sondern in anderen Betrieben arbeitet, an die ihn die Zeitarbeitsfirma für einen bestimmten Zeitraum verleiht.
Das Prinzip der Zeitarbeit ist einfach: Die Arbeitnehmer sind bei der Zeitarbeitfirma angestellt. Diese verleiht das Personal für einen befristeten Zeitraum an ihre Kunden, die damit ihren vorübergehenden Bedarf an Mitarbeitern decken. Ist ein Einsatz beendet, sucht das Zeitarbeitunternehmen eine neue Arbeitsstelle. Kommt es zwischen zwei Einsätzen zu zeitlichen Lücken, wird das Gehalt von der Zeitarbeitfirma weiterbezahlt.
 
Chance auf Festanstellung inbegriffen
 
Die Quote der Arbeitnehmer, die vom Kunden in eine feste Anstellung übernommen werden, liegt im Schnitt bei
circa 30 Prozent.

Die Differenzen sind aber nicht mehr so hoch wie oft gedacht. Berücksichtige man das Alter, die Betriebszugehörigkeit, die Qualifikation, fallen die Lohndifferenziale deutlich niedriger aus als von Verbänden und Politikern häufig behauptet wird.
 
Qualität ausschlaggebend für Gehalt
 
Die Zeiten von Billigarbeitern und Lohndumping sind auf jeden Fall weitestgehend vorbei, Tarifverträge
regeln die Arbeitsbedingungen und das Gehalt. Zeitarbeitnehmer werden unabhängig von ihrem Einsatz
bezahlt. Ausschlaggebend für die Höhe des Gehalts ist vielmehr ihre Qualifikation.“